Crank 2 – High Disappointment

Das war mal wieder nix. Der erste Teil war klasse – einer der besten Filme überhaupt. Heute hab ich dann Teil 2 von „Crank“ gesehen. Obwohl ich Jason Statham echt gut finde, fand ich den Film absolut langweilig. Viel zu wenig Tempo, viel zu viel schwachsinnige Szenen. Was sollte z.B. die Szene die aussah wie ein alter Godzilla-Film?! Das hat die Handlung ja nun überhaupt nich weiter gebracht 😉

Außerdem war die Handlung viel zu beknackt. Im ersten Teil gabs ne klare Ansage: „Calito muss sterben!“. Was gabs im zweiten teil? Naja, irgenwdie sowas wie: „Ich brauch mein Herz und mach deswegen alle Platt“. Sehr sehr dünn das Ganze.

Und was war da am Ende los?! Das Ende war doch wohl sowas von bescheuert. Wer denkt sich sowas aus? Hauptsache der dritte Teil is schon in Planung. 

Warum es mir peinlich ist, ein Mac-User gewesen zu sein:

viel spaß mit dem teil ..
du wirst so geflasht sein wenn du es zum ersten mal anmachst, mit dem dock rumspielst und das design betrachtest. du brauchst kein handbuch, entdecke einfach deinen mac.
viel falsch machen kannst du nicht.
du wirst dir nie wieder einen pc kaufen!

(Kommentar zu einem Macbook-Kauf in einem Forum)

Sätze wie „[…] entdecke einfach deinen Mac“ oder ähnliches verursachen von mir ein ähnliches Gefühl wie eine 3 wochen anhaltende Verstopfung.

Danke an alle Mac-User/DAUs, die immer wieder beweisen, dass Macs für alle Menschen sind, die selbst für Windows zu dämlich sind. Warum können sich Mac-User nicht einfach normal verhalten?

(nichts für ungut, fraggy)

Apple – der Glanz platzt ab..

Leopard ist draußen, das iPhone kommt am Freitag zu uns. Wie immer liest man auf den bekannten IT-Sites eigentlich in den letzten Tagen nur News über Apple und seine Produkte. Auch wenn ich das iPhone immer gern besessen hätte, so sind mir 49€ im Monat dann doch „etwas“ zu viel. Ich freu mich schon, wenn die Tage mein Nokia 8GB N95 bei mir eintrudelt 🙂

Wie dem auch sei, zurück zum Thema:
Im Momet habe ich kein Macbook, da es inkl. installiertem Windows z.Z. verliehen ist. Aber verpasse ich denn mit dem Leopard-Launch eigentlich was? Ich bin mir ja nicht so ganz sicher. Immerhin liest man ziemlich viel schlechtes über Apples neustes Betriebssystem. Man liest sogar kritische Fehler, wie sie selbst beim Vista-Launch nicht aufgetreten sind. Tja Apple, das habt ihr jetzt davon. Hätte ihr die OSX-Entwickler mal besser nicht zum iPhone geschickt. Ich find es schade, das Apple sich so „gehen lässt.“ Wahrscheinlich ists nur noch eine Frage der Zeit, bis wir mit OSX ein ähnliches Problem haben wie unter Windows (ok, bei mir war es eigentlich nie eins) – Viren und Trojaner. Ich mein, wenn die Firewall in OSX eher kontraproduktiv arbeitet, da sie sogar Programmdateien beschädigt, dann ist der Weg sicher nicht mehr weit.

Klar können die Apple-Fanboys sich jetzt wieder alles schön reden, aber hört was ich sage: Apple kocht auch nur mit Wasser – und das zur Zeit nur lau warm..

Two Worlds – Worst game ever!

Am Donnerstag kam meine Version von Two Worlds für die XBox 360. Die Royal-Edition kam in einer recht schönen Verpackung und war an sich eigentlich schon etwas fürs Auge.  Soviel zur Verpackung, denn eigentlich war es das, was ich an guten Eindrücken mitgenommen habe.

Das Spiel ist grafisch eigentlich gar nicht mal so schlecht, aber was die Steuerung und das Gameplay angeht ist es der absolute Höllen-Trip. Die Menüs sind vollkommen schwachsinnig strukturiert, die Schrift kann man auf einem Röhren-TV nicht lesen und auch sonst ist es eigentlich spielerisch ein Krampf. Infester und ich hatten uns ja eigentlich gute MMO-Momente erhofft, aber daraus wird mit dieser Spiel-Katastrophe wohl nichts. Wer sowas rausbringt, der muss schon sehr mutig sein.

Gekauft wird das Spiel anscheinend wie geschnitten Brot, Timo sagt allerdings: „Finger weg!“

Nachtrag: Das Problem der Linux-Community

Heute stand auf pro-linux.de, dass HP jetzt wohl, genau wie Dell, Rechner mit vorinstalliertem Ubuntu-Linux ausliefern will. An sich keine schlechte Idee, da die Rechner auch bei Dell weggehen wie geschnitten Brot. Mir ist das Ganze eigentlich egal, da ich meine nächsten Linux-Ausflug frühstens im Oktober mit Ubuntu „Gutsy Gibbon“ machen werde.

Wenn ihr euch erinnert: Ich habe vor einiger Zeit mal über das Problem der Linux-Community berichtet, indem ich geschrieben habe, dass sich die Linux-Lager untereinander ebenfalls bekriegen. Heute hab ich in den Kommentaren zu besagtem pro-linux.de-Artikel mal wieder ein interessantes Beispiel dazu gefunden..

weiterlesenNachtrag: Das Problem der Linux-Community

Safari 3.0 für Windows – Erster Test

Kaum 20 Minuten ist sie her, die WWDC Keynote 2007 von Steve Jobs, da teste ich auch schon den Safari-Browser für Windows. Was soll ich sagen? Es ist ein Browser, wie jeder andere. Wie vom Mac schon gewohnt, ist der Browser auch unter Windows Pfeil-Schnell. Was allerdings sehr verwunderlich ist, ist die Tatsache das bis jetzt keine Website (bis auf meinen Blog?!) angezeigt werden können. Ich habe Youtube und Shortnews.de getestet und beide werden fehlerhaft angezeigt. Sehr mehrwürdig das Ganze. Safari 3.0 unter MacOSX zeigt beide Websites tadelos an, sodass es wohl mal wieder an Windows liegen muss. Naja, ist ja auch noch Beta.
Was mich stört, und das tut es bei iTunes auch, ist der OSX-Look, den Apple seinen auf Windows portierten Programmen aufdrückt. Wie auch schon iTunes fügt sich Safari überhaupt nicht in die Windows Oberfläche ein. Das stört mich irgendwie. Klar, unter OSX sieht das ganze geil aus, aber unter Windows? Hätte man meiner Meinung nach anders handhaben müssen.
Doch was bringt einem der Safari-Browser unter Windows überhaupt? Ich sags mal so: Mir nichts, Apple Martkanteile. Seit dem Firefox ist für mich der Bedarf eines weiteren Browsers unter Windows mehr als gedeckt. An FF für Windows wird Safari, bis auf die Geschwindigkeit, nie herankommen, da allein die Extensions das Killer-Feature des FF sind. Unter MacOS sieht das wieder anders aus, dort läuft der FF nur sehr schwerfällig und Camino bietet keine Extensions.

Ich stelle mir also die Frage: „Wer braucht Safari unter Windows?“. Ich ganz sicher nicht, da mir die Geschwindigkeit egal ist. Somit würde ich mit Safari, bis auf die Geschwindigkeit und die bestandene Acid-Prüfung, nur einen weiteren Internet Explorer kriegen (was die Hauptfeatures angeht). Ich werde Safari daher nicht unter Windows einsetzen, sondern nur weiterhin auf meinem Mac.

Dieser Eintrag wurde übrigens soeben offiziell von Safari aus geschrieben 😀

Zum Schluss noch ein paar Screenshots 😉

MacOS X 10.5 Leopard – Apple, are you serious?!

Ich möchte weinen. Ich möchte einfach nur anfangen zu weinen. Heute hab ich mich wie ein bekloppter auf die WWDC-Keynote gefreut. Ich hatte 5 Tabs auf, mit unterschiedlichen Live-Berichten, sogar einen schlechten Audio-Live-Stream hab ich mir angehört. Was ich gelesen/gehört habe, hat mich von den Socken gehauen. Neuer Finder, neuer Desktop, Quick Look, alles geile Features – nur leider hat Apple Videos auf ihre Website gestellt.

Der Tag hätte schön enden können, wenn ich mir nicht die Videos auf der Apple Website angesehen hätte. Apple, was habt ihr mit OSX gemacht? Transparente Menü-Leiste? 3D-Dock? Bitte was?! Das könnt ihr der schönen OSX-Oberfläche doch echt nicht antun. OSX sieht ja jetzt aus als hätte jemand die Ubuntu Installation mit Beryl verschandelt. Wieso so viel Eyecandy? Wieso soviel schnick-schnack? Haltet die Oberfläche doch einfach schlank. Es hat schon seine Gründe, wieso ich Windows Vista nicht einsetze – einer davon ist Aero und dieser Transparenz/3D-Rotz. Sowas stört, liebe Freunde in Silicon Valley. Sowas sieht nicht gut aus, sowas behindert den Workflow!
OSX hat sich in meinen Augen immer dadurch ausgezeichnet, dass es eine Oberfläche geboten hat, die einfach nur „genial“ aussah. Alles war durchdacht, einheitlich, schick und schön simpel. Wieso mussten alle diese schönen Attribute für ein weiteres Eyecandy-Only-Desktop-Design weichen?
Ich könnte mich stundenlang darüber aufregen, und frage mich zugleich: „Hat da ein Apple-Entwickler vielleicht gesoffen?“ Hättet ihr Apple-Jungs nicht vielleicht mal eine Community-Umfragung machen können? Ich bin mir sicher, die meisten Apple-User wollen weder 3D noch Transparenz. Wir wollen einfach ein in sich abgestimmtes GUI haben, wie wir es in Tiger haben.

Wie dem auch sei: Einige coole Features wird Leopard mitbringen, und dennoch: Leopard wird auf meinem Macbook nur landen, wenn ich es aussehen lassen kann wie Tiger. Apple, das habt ihr versaut. Erst über die Vista-Oberfläche herziehen, und dann so eine Scheisse, ja, ich schreibe es: Scheisse! abliefern. Auf die Zusatz-Features von Leopard kann ich mir ´nen Ei pellen, davon brauch ich nichts. Weder iChat, noch Mail benutze ich. Im Finder bewege ich mich wenige Sekunden. Nein Danke!

Bitte bitte, baut einen „Classic-Look“ ein, damit ich nicht doch noch Ubuntu Linux auf meinem Macbook installieren muss 🙁

iLife – Die Pest in Software-Form

Bah! Raus! Weg! – Das denke ich mir, wenn ich ein Programm aus der iLife-Suite starte. Ich finde MacOS einfach genial. Es ist einfach zu bedienen, hat alles was man braucht, stürzt nie ab – Perfektes Betriebssystem. Doch was Apple da mit iLife „verbrochen“ hat, ist echt nicht schön. Die ganze Suite besteht aus lahmen, undurchsichtigen Programmen die einem jegliche Freiheit nehmen und zudem teilweise echt schlecht durchdacht sind.

Beispiel: iWeb – Mit iWeb kann man Websites generieren. Beispielsweise eine Foto-Seite, auf der dann alles schick mit Ajax, Java und weiß der Geier aufgemacht ist. Macht das Spaß? Nein! – Man hat ein paar Templates die man verwenden kann, mehr nicht. Selbst Hand anlegen ist da nicht drin. Zwar ist das Programm für Einsteiger recht gut, da die Websites auch echt „nicht schlecht“ aussehen, aber für Leute die sich damit auskennen ist es einfach nur schmerzhaft mit anzusehen.

Gehört iPhoto eigentlicha auch zu iLife? Von der „Qualität“ her würde ich nämlich sagen: „Auf jeden Fall!“. Auch dieses Tool ist der Applikations-Hölle entsprungen. Ich habe ein relativ großes Foto-Archiv, welches ich in iPhoto importieren wollte. Schön und gut, funktioniert auch alles. Schade nur, dass sich iPhoto weder meine Ordnerstruktur „merken“ noch echte, physikalische Ordner anlegen kann. Man hat zwar alle Photos schön auf einen Blick mit tollen Effekten und einer Slideshow, aber das wars auch. Von „Foto-Verwaltung“ kann da nicht die Rede sein.

Was mache ich gegen diesen ganzen Schrott? Ganz klar: Tiger-DVD raus, Macbook platt machen und von vorne anfangen. Dass Apple die Macs mit dem vorinstallierten Schrott ausliefert ist schon irgendwie nervig. Mal sehen, wie das Ganze nach der Neuinstallation aussieht. Mehr als Adium, NeoOffice, Quicksilver, X-Chat und VLC werde ich wohl diesmal nicht installieren 😉

Bye bye, XBox 360

eBay, ich komme! Ich werde meine XBox 360 morgen bei eBay reinstellen. Die Kiste steht seit Monaten nur rum und verbraucht Platz. An Games gibt es für die Konsole sowieso nicht wirklich „brauchbares“, von daher muss der Staubfänger weg, bevor der Wertverlust weiter steigt (Gerüchten zufolge steht eine Preissenkung an). Ich sehe es nicht ein, mir für Halo 3 (wann auch immer es kommt) 300+€ durch die Lappen gehen zu lassen.

Da mein Rechner stark genug für Windows Vista + Halo 3 sein wird (auch wenn nicht auf vollen Details), ist die Entscheidung gefallen. Das Geld wird wahrscheinlich in meine neue Speicherlösung (NSLU2 + 2x 400GB Platten) investiert, damit ich so langsam die Stromkosten hier in den Griff bekomme.

Umdenken..

Eigentlich bin ich ja ganz zufrieden mit meinem Kubuntu-Linux, was jetzt schon länger auf meinem Rechner zu Hause läuft. Allerdings fühle ich mich mit dem Betriebssystem noch nicht ganz so „verbunden“, wie es unter Windows immer war.

Klar, Linux ist toll. Linux ist kostenlos, es ist inzwischen einfacher zu bedienen als Windows, es ist stabil, es sorgt dafür, dass nie Langeweile aufkommt – und doch muss man sagen: Linux hat große Schattenseiten.

Heute wollte ich z.B. mal wieder Half-Life 2 zocken (das meiner Meinung nach genialste Spiel was es je gab). Ich habs mit Wine versucht, mit Cedega und sogar diesem Crossover Linux – so richtig „rund“ lief es nie. Linux ist zwar nicht zum Zocken gemacht, aber ich hab eigentlich gedacht, dass ich über Umwege doch noch dazu komme – da hab ich mich wohl geirrt. HL2 läuft unter Linux einfach „unbrauchbar“. Wo ich unter Windows mit meinem Rechner stolze 60FPS+ sehen konnte, habe ich unter Linux mal gerade so 20-30FPS. Naja, nachdem ich Half-Life 2 dann auf meiner XBox gespielt habe, wollte ich allerdings noch schnell(!) ’ne DVD umwandeln, da ’n Kumpel sich den Film abholen wollte – schnell? Fehlanzeige. Ich habe K9Copy, dvd::rip und xDVDShrink ausprobiert: Für eine DVD9 brauchten alle Programme so ~40 Minuten – wie geht das? DVDShrink unter Windows braucht komischerweise nur etwas unter 20 Minuten für eine konvertierung von DVD9 auf DVD5. Was macht Linux mit meiner Leistung? Ich meine, die Power meines X2 4200+ mit seinen 2GB RAM im Dual-Channel kann ja nicht einfach so „weg“ sein?

Da kam sie mir, die Frage aller Fragen: Warum habe ich vor ca. einem Jahr eigentlich so viel Kohle in meinen Rechner investiert, wenn ich darauf jetzt ein – wenn auch kostenloses – Betriebssystem laufen lasse, welches die Leistung des Rechner praktisch nicht ausnutzt? Ich habe zu wenig Hardware/Linux-Wissen um jetzt sagen zu können, wo der Flaschenhals sitzt, aber ich war ehrlich gesagt schon etwas enttäuscht. In den letzten 2 Tagen bin ich relativ hart auf den Boden der Realität zurück geholt worden, sodass ich mich jetzt ehrlich Frage, ob der Umstieg auf Linux so die richtige Entscheidung war. Es sind Kleinigkeiten, die mich stören. So z.B. auch vorhin, als ich einem Kumpel eine Datei per ICQ schicken wollte -> Fehlanzeige. Kopete unterstützt keinen File-Transfer von ICQ zu ICQ. Dann war da noch die Sache mit dem Drucker: Ich habe einen Canon PiXMA IP5000 – Top Teil, muss ich sagen – doch unter Linux unbenutzbar. Weder Treiber, noch Software gibt es, damit ich alle Funktionen nutzen kann. „Turbo Print!“, werden jetzt einige rufen, aber: „Are you kidding me?!“ – ich setze doch nicht auf ein kostenloses Betriebssystem, um mir dann Druckertreiber(!) zu kaufen(!) die dazu noch properitäre(!) Software sind.

Ganz ehrlich? Im Moment bin ich am überlegen, ob ich wieder Windows einsetzen sollte. Für das, was ich mache ist Linux wohl nicht geeignet. Die oben genannten Punkte sind natürlich noch nicht alle, doch alle anderen habe ich weitgehend immer lösen können. Die Frage die sich mir stellt ist halt einfach: Wenn ich mir einen Rechner kaufe, nach langer Recherche, damit alles perfekt aufeinander abgestimmt ist – Will ich diese Power dann nicht auf einsetzen? Mir ist mein Rechner ehrlichgesagt zu schade für Linux – so traurig es auch klingt.

Mal sehen was das Wochenende bringt – Windows Vista wirds wohl nicht, aber ich kann mir gut vorstellen ab Sonntag Nachmittag wieder von Windows XP aus zu bloggen.