StudiVZ: (unnötige) soziale Kontakte – und davon viele!

StudiVZ und co. sind heute nicht mehr wegzudenken. Eigentlich wird man schon als „unnormal“ abgestempelt wenn man nicht mindestens auf einem der mindestens 20 großen „Social Networks“ angemeldet ist. Ich möchte jetzt gar nicht auf Datenschutz und andere äußerst bedenkliche Faktoren dieser Netzwerke eingehen, sondern einfach mal meine Gedanken zu diesen Online-Foren für „nicht-Nerds“ ausdrücken.

Nachdem ich mich bereits vor über einem Jahr bei StudiVZ angemeldet hatte (wohlgemerkt gab es zum damaligen Zeitpunkt gerade einmal 15 Leute aus Salzgitter, einschließlich mir selbst), habe ich mich immer wieder aus Gründen des Datenschutzes abgemeldet. Als aber die große VZ-Welle losbrach, schnellte auch bei mir die Zahl meiner virtuellen „Freunde“ in die Höhe. Schnell waren 50 Leute und mehr unter „Meine Freunde“ gelistet. Leute, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe. Leute, die ich nur aus Kindergarten-Zeiten kannte. Man könnte jetzt sagen, dass mir StudiVZ ermöglicht hat, alle meine Bekanntschaften die ich über die letzten 20 Jahre mal in irgendeiner Weise mal getroffen habe wieder zu versammeln. Doch soll ich euch mal sagen, was mir das Wiederfinden dieser Leute im realen Leben gebracht hat? – Nichts.

Bringt es mir etwas, wenn ich Kontakt zu jemandem habe, der seit mindestens 10 Jahren in Frankreich wohnt, aber immerhin mit mir zusammen in der Grundschule war? Worüber soll ich mich mit dieser Person unterhalten? Vielleicht liegt es an meinem eingeschränkten Gedächnis, aber ich erinner mich ehrlich gesagt nicht einmal mehr daran, was ich letztes Jahr um diese Jahreszeit gemacht habe.

Ein weiteres (interessantes) Phänomen ist das planlose „Sammeln“ von Bekanntschaften. Oftmals sieht man Profile mit 100 und mehr Freunden, von denen die Profilinhaber maximal 10 persönlich kenne. (Anmerkung: „Mal auf’ner Party gesehen“ ist nicht gleich „kennen“). Aber hauptsache „jeder kennt jeden!„, oder?

Was ist StudiVZ also?

Nunja, in  meine Augen ist StudiVZ nichts weiter als eine weitere Schwanz-Vergleich-Plattform für Stalker und Menschen deren eigenes Leben so dermaßen langweilig sein muss, das es interessanter ist sich Online auf einer Plattform informationen über Leute zu suchen, denen man im Wahren leben nie wieder über den Weg laufen wird.

Dass auch die Blase der Social Networks in einigen Jahren platzen wird, ist ja eigentlich auch kein Geheimnis.

2 Gedanken zu “StudiVZ: (unnötige) soziale Kontakte – und davon viele!

  1. Da meine alte Couch schon total durch gesessen und auch nicht mehr die schönste ist, möchte ich mir eine neue kaufen. Da meine Katze auch ganz gern mal Sofa missbraucht, sollte es aus einem guten Stoff sein, denn Leder fällt ja schon mal weg. Hat jemand von Euch Erfahrung mit Haustieren und kann mir einen bestimmten Stoff empfehlen?

Kommentare sind geschlossen.