Das Internet vergisst nicht!

Gefunden beim „selbst googlen“: Ein Artikel auf netzwelt.de (nicht die kleinste Website im deutschsprachigen Raum), der mich und mein damaliges Prestige-Projekt phoneseven.de, welches ich im August 2011 an das Biel-Netzwerk verkauft habe, zitiert.

Liest sich eigentlich ganz schön:

Der deutsche Windows Phone 7 Blog „Phoneseven“ kommt bei einer ähnlichen Auswertung ebenfalls zu der Erkenntnis, dass die Preise für die WP7-Handys extrem nachlassen. Einen Vergleich mit einem anderen Handy-OS zieht die Plattform aber nicht. Stattdessen erläutert Blogger Timo Schlüter die Vor- und Nachteile der Entwicklung.

Natürlich sind die Preise für die Käufer mehr als attraktiv, andererseits konkurrieren die Highend-Handys nun preislich mit Einsteiger- und Mittelklasse-Modellen anderer Plattformen, was für das Image der Geräte und WP7 allgemein nicht nur positiv sein dürfte. Zudem fürchtet Schlüter, dass der Grund für die massiven Preisnachlässe schlechte Verkaufszahlen seien. Die Preisentwicklung würde zudem die Mobilfunkanbieter treffen: Ein subventioniertes WP7-Handy mit Vertrag sei bei den derzeitigen Straßenpreisen nicht mehr attraktiv, lautet sein Fazit. Dennoch führen alle Netzbetreiber bis auf E-Plus derzeit noch WP7-Handys.


Artikel aus dem August 2011 von netzwelt.de